ZASO Landkreis Saalfeld Rudolstadt Saale-Orla-Kreis

Lageplan TVS
Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über das Standortschema der TVS (High-Res-Image).
Lageplan Standort Schwarza
Eine Übersicht pdf des Industrie- Standortes Rudolstadt-Schwarza.

Grundsteinlegung für Thermische Verwertungsanlage des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Saale-Orla (ZASO) in Rudolstadt-Schwarza (TVS)

Grundsteinlegung, von links:
Herr Frank Roßner, Landrat des Saale-Orla-Kreises und Verbandsvorsitzender des ZASO; Herr Jürgen Reinholz, Wirtschaftsminister;Frau Marion Philipp, Landrätin des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt


Nach längerer, zielstrebiger Vorbereitung war es am 13.06.2006 soweit, Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz hat gemeinsam mit dem Geschäftsführer der LEG, Andreas Krey; der Landrätin des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt, Frau Marion Philipp; dem Vorsitzenden des ZASO, Frank Roßner und dem ZASO-Geschäftsleiter Dr. Paul Cichonski den Grundstein für die TVS gelegt. Damit wurde der offizielle Baubeginn für die 34-Millionen-Investition des ZASO-Eigenbetriebes gesetzt. Über 100 Gäste aus Politik und Wirtschaft waren der Einladung zur Grundsteinlegung gefolgt.

Grundsteinlegung, von links:
Herr Dr. Paul Cichonski, Geschäftsleiter des ZASO, Werkleiter der TVS; Herr Peter Stephan, Präsident des Thüringer Landesverwaltungsamtes; Herr Frank Roßner, Landrat des Saale-Orla-Kreises und Verbandsvorsitzender des ZASO; Herr Jürgen Reinholz, Wirtschaftsminister; Herr Andreas Krey, Geschäftsführer der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH; Herr Dr. H.-Jürgen Schrag, Geschäftsführender Gesellschafter der Firma OSCHATZ; Herr Mario Suckert, Amtsleiter des Staatliches Umweltamtes Gera; Herr Dr. Hartmut Franz, Bürgermeister der Stadt Rudolstadt; Herr Frank Krätzschmar, Geschäftsführer der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH


In den einzelnen Reden wurde immer wieder die Bedeutung der Anlage im Zusammenhang mit der Ansiedlung der Papierfabrik Adolf Jass auf dem alten Industriestandort Schwarza unterstrichen. "Damit sichern wir hier den Industriestandort und Arbeitskräfte", bekräftigte noch einmal die Landrätin des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Marion Philipp. Auch andere Redner verwiesen auf die Bedeutung des Anlagenkomplexes der TVS für den Verwertungs-
kreislauf auf diesem Standort. Die heizwertreichen Reststoffe der Papierfabrik Adolf Jass werden künftig ohne lange Transportwege in unmittelbarer Nachbarschaft nach den Grundsätzen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes verwertet. Die dabei anfallende Prozessenergie wird als günstiger Dampf über die Energie- und Medienversorgung Schwarza (EMS) hauptsächlich auch von der Papierfabrik Adolf Jass wiederum genutzt. Neben den Reststoffen der Papierfabrik werden auch hochkalorische Reststoffe von Standortfirmen und die heizwertreiche Fraktion des ZASO, die aus der Mechanisch-Biologischen-Restabfallbehandlungsanlage (MBRA) Pößneck kommt, verwertet. Gleichzeitig wird damit künftig das Abfallwirtschaftskonzept des ZASO in wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht vervollständigt.

Begrüßung der Gäste durch den Wirtschaftsminister, Herrn Jürgen Reinholz

Die feierliche Veranstaltung zur Grundsteinlegung am 13.06.2006 war ein würdiger Rahmen und Auftakt für diese positive Zielsetzung. Die Planung, Errichtung und Betrieb der Anlage werden vom eigens dafür gegründeten und wirtschaftlich und juristisch selbständigen Eigenbetrieb des ZASO durchgeführt.

Mit der Planung und Errichtung der Thermischen Verwertungsanlage Schwarza wurde nach entsprechender Ausschreibung die Firma Oschatz GmbH Anlagenbau, Energie und Umwelt Essen beauftragt, die wiederum viele Bau- und andere Unternehmen aus unserer Region einsetzt, wie:

- Ing.-Büro INS, Saalfeld (Planungsleistung)
- Fa. HBS Elektrobau GmbH, Oettersdorf (Haustechnik)
- Fa. Hebezeugbau, Saalfeld (Bunkerkrane)
- Fa. Perthel Stahlbau GmbH, Bad Lobenstein (Kesselstahlbau)
- Fa. Wöckel, Landsendorf (Bauteil)

Schon bis August 2006 soll die Fertigstellung der baulichen Hülle erfolgen, damit im Anschluss daran die Technik eingebaut werden kann. Die so genannte "Kaltinbetriebnahme" zur Einregulierung der Aggregate und Instrumente ist für das Frühjahr 2007 und bereits im Juli 2007 die Erprobung des "Warmbetriebes" vorgesehen. Planmäßig wird ab Februar 2008 TVS in den "Vollbetrieb" übergeben. Mit ihrer endgültigen Inbetriebnahme wird der Verwertungs- und Energiekreislauf am Standort realisiert.

weitere Fotos:

Eingang zur Grundsteinlegung, von links:
Herr Frank Roßner, Landrat des Saale-Orla-Kreises und Verbandsvorsitzender des ZASO; Herr Jürgen Reinholz, Wirtschaftsminister; Herr Egon Weyh, Projektleiter der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH; Herr Dr. Paul Cichonski, Geschäftsleiter des ZASO, Werkleiter der TVS

Begrüßung der Gäste durch die Landrätin des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt, Frau Marion Philipp

Begrüßung der Gäste durch den damaligen Bürgermeister der Stadt Rudolstadt, Herrn Dr. Hartmut Franz

Begrüßung der Gäste durch den Geschäftsführer der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH, Herrn Andreas Krey

Begrüßung der Gäste durch den Landrat des Saale-Orla-Kreises und Verbandsvorsitzenden des ZASO, Herrn Frank Roßner

Begrüßung der Gäste durch den Geschäftsführenden Gesellschafter der Firma OSCHATZ, Herrn Dr. H.-Jürgen Schrag

Vorstellung der Projektes durch den Projektleiter der Firma OSCHATZ, Herrn Heribert Koch

der Grundstein wird gefüllt, von links:
Herr Dr. Paul Cichonski, Geschäftsleiter des ZASO, Werkleiter der TVS; Herr Jürgen Reinholz, Wirtschaftsminister; Herr Frank Roßner, Landrat des Saale-Orla-Kreises und Verbandsvorsitzender des ZASO; Frau Marion Philipp, Landrätin des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt

Abdecktafel für den Grundstein